Untersuchung von Schwarzwild auf Caesium 137

Mit aktualisierter Information des Landratsamts über Entschädigung

Erstellt am 02.04.2021

A: Untersuchung auf Cäsium 137 auf freiwilliger Basis:
Im größten Teil des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald kann die Untersuchung von erlegtem Schwarzwild auf radioaktive Belastung (Cäsium 137) auf freiwilliger Basis (Monitoring) erfolgen (Ausnahmen siehe Punkt B)
 

B: Untersuchungspflicht aufgrund bisheriger Untersuchungsergebnisse (Stand Mai 2017)

Aufgrund bisheriger Untersuchungsergebnisse (Stand Mai 2017) sind aus den Gemeinden Breitnau, Feldberg, Friedenweiler, Hinterzarten, Lenzkirch, Oberried Schluchsee und Titisee-Neustadt (Überwachungsgebiete) alle erlegten Stücke Schwarzwild auf Cäsium 137 zu untersuchen.

Abgabestellen:

1. CVUA
hier wird nur 150 g Muskelfleisch benötigt!
Abgabe beim Chemischen und Veterinär-Untersuchungsamt, Bissierstr. 5, 79114 Freiburg
Siehe Vordrucke "Entnahmebogen" und  "Einsendehinweise CVUA" zum Download unten.

2. Messstelle im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Sautierstr. 30
Hier wird 500 Gramm Muskelfleisch benötigt um die die radioaktive Belastung auszuschließen bzw. festzustellen.

Siehe Vordrucke "Entnahmebogen" und  "Einsendehinweise Landratsamt" zum Download unten.
Die Abgabe kann dann zusammen mit den Trichinenproben im Landratsamt erfolgen.
 

Was passiert bei positivem Untersuchungsergebnis?

1. Tierkörper und Aufbrüche werden kostenlos abgeholt:

Wenn Jäger einen Tierkörper oder Aufbruch von der Tierkörperbeseitigungsanstalt (TBA) abholen lassen wollen, müssen die sich bei der TBA telefonisch (07774/93390) anmelden (mit Adressdaten) und bekommen dann eine Kundennummer.
Mit dieser Kundennummer können dann zukünftig telefonisch Abholaufträge aufgegeben werden.


2. Es gibt Schadenausgleich bei einem Messwert von über 600 Bq
Es ist seit dem 01.01.2021 ein neues Formular zu verwenden ist. Dieses ist unten zum Download bereitgestellt.
Um einen Entschädigungsantrag bearbeiten zu können, benötigt das Landratsamt folgende Unterlagen:

- aktuelles Antragsformular, vollständig ausgefüllt und unterschrieben
- das Messprotokoll der Cäsiumuntersuchung
- den Entsorgungsnachweis der Tierkörperbeseitigungsanstalt
- Quittung über die Untersuchungsgebühr (ohne Beleg werden diese Kosten nicht erstattet)

   Um eine zügige Bearbeitung zu ermöglichen bittet das Landratsamt um unbedingte Beachtung.

Für Rückfragen:
Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
Fachbereich Gesundheitlicher Verbraucherschutz
Sautierstraße 30, 79104 Freiburg i. Br.
Tel.: +49 761 2187 3817  Fax: +49 761 2187 77 3817
mailto:Markus.Fehrenbach(at)lkbh.de
http://www.breisgau-hochschwarzwald.de

 

 

 

Zurück zur Übersicht